Briefing: Abkommen der USA mit den Taliban

Abkom­men der USA und den Tali­ban hin­sicht­lich eines Waf­fen­still­stands und des Abzugs inter­na­tio­na­ler Trup­pen aus Afgha­ni­stan. Die­ses Abkom­men sieht fol­gen­de Punk­te vor:

  • Waf­fen­still­stand,
  • Abzug aus­län­di­scher Trup­pen aus Afghanistan,
  • Ver­hand­lun­gen zwi­schen Tali­ban und afgha­ni­scher Regie­rung sowie
  • kein Safe Haven für Terroristen.

Das Abkom­men wird teil­wei­se als pro­ble­ma­tisch erach­tet, da sei­ne Ein­hal­tung nicht garan­tiert wer­den kann, ins­be­son­de­re, da die Tali­ban nicht alle Split­ter­grup­pen in Afgha­ni­stan kon­trol­lie­ren. Zudem erreg­te die feh­len­de Ein­bin­dung der afgha­ni­schen Regie­rung in Kabul Kri­tik. Die­se muss mit den Tali­ban ver­han­deln, war aber nicht an den Gesprä­chen zum Abzug inter­na­tio­na­ler Trup­pen betei­ligt. Damit stel­len das Schei­tern der Ver­hand­lun­gen zwi­schen Kabul und den Tali­ban sowie ein Bruch des Abkom­mens durch Split­ter­grup­pen die Größ­ten Her­aus­for­de­run­gen für das Abkom­men der USA mit den Tali­ban dar.

Zeit­raumMög­li­che Probleme
Waf­fen­still­standBefris­tet, dau­er­haf­ter Waf­fen­still­stand Gegen­stand der VerhandlungenBruch durch Splittergruppen
Abzug aus­län­di­scher TruppenReduk­ti­on auf 8.600 in 135 Tagen, Rest nach 9,5 MonatenTali­ban spie­len auf Zeit und bre­chen Ver­hand­lun­gen ab, kei­ne Unter­stüt­zung möglich
Ver­hand­lun­gen Taliban-KabulBegin­nend im März 2020Unei­ni­ge afgha­ni­sche Regie­rung, Schei­tern der Ver­hand­lun­gen (Macht­ver­tei­lung, Abga­be von Waf­fen, Reintegration)
Kein Safe Haven für TerroristenDau­er­haftKei­ne Kon­trol­le über Split­ter­grup­pen oder Ter­ror­grup­pen aus dem Aus­land (z.B. Pakistan)
Über­sicht über die Punk­te des Abkom­mens, den Zeit­raum und mög­li­che Probleme

Das Abkom­men der USA mit den Tali­ban stellt das bis dato letz­te Kapi­tel des seit 1978 bestehen­den Kon­flikts dar. Ohne eine poli­ti­sche Lösung ist es frag­lich, dass die­ser Kon­flikt nach­hal­tig bei­gelegt wird. Auf­grund der vie­len poten­zi­el­len Mög­lich­kei­ten einer Ver­let­zung des Abkom­mens und der fra­gi­len poli­ti­schen Situa­ti­on Afgha­ni­stans ist es unwahr­schein­lich, dass das Abkom­men dazu die­nen wird, nach­hal­ti­gen Frie­den in Afgha­ni­stan herzustellen.

Abkommen der USA mit den Taliban im Original

“Agree­ment for Brin­ging Peace to Afgha­ni­stan bet­ween the Isla­mic Emi­ra­te of Afgha­ni­stan which is not reco­gni­zed by the United Sta­tes as a sta­te and is known as the Tali­ban and the United Sta­tes of America”